logo neu

FoodBerlin ist ein Forschungs- und Innovationsnetzwerk zu nachhaltigen Ernährungssystemen von WissenschaftlerInnen von großen Universitäten und Forschungsinstituten der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg. FoodBerlin fördert den Beitrag der Wissenschaft zu diesem Schlüsselthema der Zukunft und verleiht ihm Sichtbarkeit. Kooperation mit dem privaten Sektor, der Politik, mit Verbrauchern und Erzeugern eröffnen handlungsrelevante Leistungsangebote für Forschung und Ausbildung sowie Beratung zu nachhaltigen Ernährungssystemen. FoodBerlin bündelt Kompetenzen fachübergreifend, in interdisziplinären und interinstitutionellen Forschungsverbünden, gemeinsamen Lehr- und Weiterbildungsangeboten und praxisnaher Beratung. Mit diesem multidimensionalen Ansatz kann FoodBerlin gesellschaftlich relevante Fragen umfassend bearbeiten. Ausgehend von der Hauptstadtregion wird FoodBerlin so zu einem auch international gefragten Ansprechpartner in Sachen Sustainable Food Systems.

Langfristig wird nur eine nachhaltige Produktion, Verarbeitung und Vermarktung von Lebensmitteln die Ernährung sichern sowie Verbraucher und Erzeuger zufriedenstellen. Diesem Oberziel verpflichtet sich FoodBerlin. Als Forschungs- und Innovationsnetzwerk sucht es den Dialog mit Erzeugern und stakeholdern, um Ernährungstrends der Zukunft, wie sie in Berlin als internationaler Metropole entstehen, zu erfassen und in innovative Handlungskonzepte umzusetzen. Effektive Forschung zur Verbesserung unserer Ernährungssysteme entsteht an den Schnittstellen zwischen Disziplinen. Deshalb initiiert und unterstützt FoodBerlin interdisziplinäre Verbundprojekte sowie gemeinsame Forschungsvorhaben und erleichtert Mitgliedern den Zugang zu internationalen Förderprogrammen. Die rasante Entwicklung des Food-Sektors erfordert Fachleute, die internationale Trends der Produktion, Verarbeitung und Vermarktung von Lebensmitteln kennen und neue Konzepte gestalten können. Dieses Fachwissen vermittelt FoodBerlin und koordiniert Lehre und Fortbildung. Mitglieder bieten über FoodBerlin ihre Beratungskompetenz an und tragen zur höheren öffentlichen Sichtbarkeit der Thematik bei.

Mitglieder sind exzellente WissenschaftlerInnen mit eigenständiger Forschung im Bereich nachhaltiger Ernährungssysteme. Sie unterstützen die Ziele von FoodBerlin durch ihre aktive Mitarbeit, beteiligen sich an der Finanzierung der Geschäftsstelle und nehmen Leistungen des Netzwerkes in Anspruch.

Assoziierten Mitglieder leisten keinen finanziellen Beitrag, werden aber über Aktivitäten informiert und nehmen an Veranstaltungen von FoodBerlin teil. Auch Studierende und Promovierende können assoziiertes Mitglied werden.

Wenn Sie Mitglied oder assoziiertes Mitglied werden wollen, wenden Sie sich bitte an uns >Kontakt

logo hu

Humboldt-Universität zu Berlin

Prof. Dr. Sasha Abdel Rahman
Neurokognitive Psychologie

Prof. Dr. Wolfgang Bokelmann
Ökonomik der Gärtnerischen Produktion

Prof. Dr. Gudrun Brockmann
Züchtungsbiologie & Molekulare Tierzüchtung

Prof. Dr. Klaus Eisenack
Ressourcenökonomie

Prof. Dr. Frank Ellmer
Acker- und Pflanzenbau

Prof. Dr. Peter Feindt
Agrar- und Ernährungspolitik

Prof. Dr. Christoph-Martin Geilfus
Controlled Environment Horticulture

Prof. Dr. Harald Grethe
Internationaler Agrarhandel und Entwicklung

Prof. Dr. Bernhard Grimm
Pflanzenphysiologie

Prof. Dr. Edna Hillmann
Tierhaltungssysteme

Prof. Dr. Annekatrin Hoppe
Arbeitspsychologie

Prof. Dr. Kai Matuschewski
Molekulare Parasitologie

Prof. Dr. Uwe Schmidt
Biosystemtechnik

Prof. Dr. Werner Sommer

Biologische Psychologie und Psychophysiologie

Prof. Dr. Christian Ulrichs
Urbane Ökophysiologie

Prof. Dr. Regine Hengge
Mikrobiologie

Dr. Susanne Huyskens-Keil
Urbane Ökophysiologie


logo fu

Freie Universität Berlin

Prof. Dr. Thomas Alter
Lebensmittelsicherheit & -hygiene

Prof. Dr. Salah Amasheh
Veterinärphysiologie

Prof. Dr. Jörg Aschenbach
Veterinärphysiologie

Prof. Dr. Ralf Einspanier
Veterinärbiochemie

Prof. Dr. Susanne Hartmann
Immunologie

Prof. Dr. Diana Meemken
Lebensmittelsicherheit und -hygiene

PD Dr. Roswitha Merle
Angewandte Epidemiologie

Prof. Dr. Uwe Rösler
Tier- und Umwelthygiene

Prof. Dr. Christa Thöne-Reineke
Tierschutz

Prof. Dr. Jürgen Zentek
Tierernährung

Dr. Anna Wessels
Tierernährung

 
logo tu

Technische Universität Berlin

Prof. Dr. Eckhard Flöter
Prozesswissenschaften

Prof. Dr. Hajo Haase
Lebensmittelchemie

Prof. Dr. Anja Maria Oechsle
Food Colloids

Prof. Dr. Cornelia Rauh
Lebensmittelbiochemie und Prozesstechnik

logo pdam

Universität Potsdam

Prof. Dr. Florian Schweigert
Physiologie der Ernährung

Prof. Dr. Tanja Schwerdtle
Lebensmittelchemie

 
Igb logo

Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei

Prof. Dr. Werner Kloas
Endokrinologie

logo DIfE

Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam

Prof. Dr. Tilman Grune
Molekulare Toxikologie

 

 
logo PIK

Potsdam Institut für Klimafolgenforschung (PIK)

Prof. Dr. Hermann Lotze-Campen
Klimawirkung und Vulnerabilität

logo ZALF

Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

Dr. Annette Piorr
​Landnutzungsentscheidungen im Raum-und Systemkontext

Dr. Ingo Zasada
​Landnutzungsentscheidungen im Raum-und Systemkontext

 
bfr logo

Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR)

Prof. Dr. med. vet. Karsten Nöckler
Abteilung Biologische Sicherheit

 
Institutionelle Träger von FoodBerlin sind die vier großen staatlichen Universitäten der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg.
 

 

logo hu

Humboldt-Universität zu Berlin

logo fu

Freie Universität Berlin

logo tu

Technische Universität Berlin

logo pdam

Universität Potsdam

 

Partner von FoodBerlin sind ausgewählte, öffentliche Forschungseinrichtungen im Bereich Ernährungssysteme in der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg. WissenschaftlerInnen dieser Institutionen sind Mitglieder von FoodBerlin und beteiligen sich an dessen Aktivitäten.

 

Deutsches Institut für Ernährungsforschung >www.dife.de

Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie e.V. (ATB)  >www.atb-potsdam.de

Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei >www.igb-berlin.de

Bundesanstalt für Risikobewertung >www.bfr.bund.de

Robert Koch-Institut >www.rki.de

 

Die Zusammenarbeit mit Partnern aus der Privatwirtschaft wird angestrebt und ist derzeit noch in Aufbau.

Das institutionenübergreifende Forschungs- und Innovationsnetzwerk FoodBerlin wird getragen wird von der Freien Universität Berlin, der Humboldt-Universität zu Berlin, der Technischen Universität Berlin und der Universität Potsdam.

Entscheidungen werden durch die Mitgliederversammlung getroffen. Sprecher und Vorsitzender der Steuerungsgruppe ist Prof. Dr. Jürgen Zentek (FU). Das Büro von FoodBerlin ist angesiedelt beim Sprecher und wird beraten von Prof. Dr. Richard Lucius (a. D.).

Prof. Dr. Jürgen Zentek                                                                       Prof. Dr. Richard Lucius (a. D.)
Institut für Tierernährung der FU Berlin                                              Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Tel. 030 83852256

Aktuelles

  • BMU-Agrarkongress

15. Januar 2019. Diskussionsveranstaltung des Bundesumweltministeriums mit Politik, Wissenschaft und Verbänden zur zukünftigen Agrarpolitik der EU. 
>Information

  • FoodBerlin Summer School 2019  „Sustainable Diets“

vom 30. 6. - 12. 7. 2019. Anmeldung wird demnächst eröffnet
>Informationen

  • Farm & Food 4.0

21. Januar 2019 im bcc Berlin. Internationaler Kongress zu Digitalisierung der Wertschöpfungskette
>Information

  • Wissenschaft im Sauriersaal

Vorträge am Freitagabend zu hochkarätigenn Forschungen der Lebenswissenschaften.
Veranstalter: Lebenswissenschaftliche Fakultät der HU Berlin, Museum für Naturkunde und Schering-Stiftung.
>Informationen

  • Doctoral Research Cluster “Food & Democracy”

Monatliche Treffen von Berliner Doktoranden aus dem Food-Bereich.
>Informationen (12 MB PDF)

Go to top
Template by JoomlaShine
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok