logo neu

Prof. Dr. Jürgen Zentek

Etwa 9 Mrd. Menschen werden in 2050 auf der Erde leben. Begrenzte Anbauflächen, Klimawandel und Verteilungsfragen machen die Ernährung der künftigen Weltbevölkerung zu einer gewaltigen Herausforderung. Wo Menschen entscheiden können, wie sie sich ernähren, legen sie verstärkt Wert auf sichere und gesunde Lebensmittel, Tierwohl und Erhalt der Biodiversität. Innovationen in grossem Maßstab sind gefragt, Menschen, die sie gestalten, dringend gesucht. Die Wissenschaft ist aufgefordert - in enger Abstimmung mit Wirtschaft und Politik – hier einen zukunftsorientierten Beitrag zu leisten.

In der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg haben sich die vier wichtigsten Universitäten mit führenden Forschungseinrichtungen zusammengetan, um zeitgerechte Lösungen für nachhaltige Ernährungssysteme zu finden. Engagierte WissenschaftlerInnen gründeten 2016 FoodBerlin, ein Forschungs- und Innovationsnetzwerk zu Ernährungssystemen. Sie entwickeln gemeinsam innovative Leistungsangebote für Forschung, Lehre und Beratung. Dabei nehmen sie die gesamte Wertschöpfungskette in den Blick – von der Primärproduktion bis zum Verbraucherverhalten.

Wissen schafft Veränderung! FoodBerlin hat die kritische Masse, um Forschung, Ausbildung und Beratung zu nachhaltigen Ernährungssystemen innovativ und interdisziplinär zu adressieren.

 

Veranstaltungshinweise

  • Wissenschaft im Sauriersaal

Vorträge am Freitagabend zu hochkarätigenn Forschungen der Lebenswissenschaften. Veranstalter: Lebenswissenschaftliche Fakultät der HU Berlin, Museum für Naturkunde und Schering-Stiftung. >Veranstaltungs-Flyer

  • 10. Global Forum for Food and Agriculture (GFFA)

18.-20.Januar 2018, Berlin. „Die Zukunft der tierischen Erzeugung gestalten – nachhaltig, verantwortungsbewusst, leistungsfähig“ >Veranstaltungs-Flyer

  • Tagung an der Humboldt-Universität zu Berlin

22./23.Februar 2018. Gesellschaftliche und Ökonomische Rahmenbedingungen nachhaltiger Ernährungssysteme. Organisator: Prof. Dr. H. Grethe.

Go to top